Prozesssicherheit durch genaues Messen – Neue Hochtemperatur-Wärmebildkameras jetzt bis 3000 °C

DIAS Wärmebildkamera für Hochtemperaturmessungen
Neue Wärmebildkameras PYROVIEW 768N und 512N für Hochtemperaturanwendungen. Quelle: Shutterstock.de/Alaettin Yildrim, DIAS Infrared GmbH

DIAS Infrared baut seine Marktführerschaft bei stationären Wärmebildkameras zur berührungslosen Messung hoher Temperaturen in der Industrie weiter aus.

Gerade im Hochtemperaturbereich bei der Metall- oder Glasherstellung müssen häufig gleichzeitig höhere und tiefere Temperaturen zur genauen Prozessüberwachung gemessen werden. Mit der PYROVIEW 512N haben die Projektingenieure von DIAS die einzige zurzeit auf dem Markt erhältliche Kamera mit einem durchgängig langen Messbereich von 600 °C bis 1500 °C entwickelt.

Die Infrarotkamera mit 512 x 384 Pixeln hat eine Messfrequenz von 60 Bildern pro Sekunde. Für besonders hohe räumliche Auflösungen ist jetzt der „große Bruder“, die neuste Wärmebildkamera PYROVIEW 768N mit 768 x 576 Pixeln und 50 Bildern pro Sekunde erhältlich. Beide Kameratypen PYROVIEW 512N und PYROVIEW 768N arbeiten im nahen Infrarotbereich (NIR) von 0,8 bis 1,1 µm, um den Einfluss des Emissionsgrades auf die Temperatur-Messgenauigkeit zu reduzieren.

Eine weitere Neuheit betrifft einen zweiten durchgängigen Hochtemperatur-Messbereich. Neben dem Standardmessbereich von 600 °C bis 1500 °C besteht jetzt auch die Möglichkeit für einen ebenfalls durchgängigen Messbereich von 1400 °C bis 3000 °C. Die Wärmebildkameras werden werkseitig auf einen dieser beiden Messbereiche eingestellt.

Je nach individueller Kundenanforderung sind die Kameras in einem Aluminium-Kompaktgehäuse (IP54) oder einem robusten Edelstahl-Industriegehäuse (IP65) mit Wasserkühlung, Luftspülung und Schutzfenster eingebaut. Die neuen Infrarotkameras finden vielfältige Anwendung in der Prozesssteuerung- und -überwachung sowie bei der Qualitätskontrolle – beispielsweise auch der Herstellung von Zement.

PYROVIEW 512N – Technische Fakten im Überblick

PYROVIEW 768N – Technische Fakten im Überblick