Pyroelektrische Arrays PYROSENS

Die pyroelektrischen linearen Arrays beinhalten ein Lithiumtantalatchip mit 128, 256 oder 510 empfindlichen Elementen. Die in den empfindlichen Elementen erzeugten Signale werden in einem CMOS-Schaltkreis weiterverarbeitet. Der Analogteil dieses Schaltkreises realisiert die Sensorsignalverarbeitung und besitzt neben einem Multiplexer und einem Ausgangsverstärker für jedes Pixel einen angepassten rauscharmen Vorverstärker. Pyroelektrisches Chip und CMOS-Ausleseschaltkreis befinden sich auf einem Dickschichtverdrahtungsträger, der in einem Metallhermetikgehäuse montiert ist. Die einfallende Strahlung gelangt über ein infrarotdurchlässiges Fenster auf die empfindlichen Elemente.

PYROSENS pyroelektrische Arrays von DIAS Infrared
Pyroelektrische lineare Arrays PYROSENS

Lineare Arrays in Serienfertigung

  • Pyroelektrische Arrays mit hoher Langzeitstabilität auf der Basis von Lithiumtantalat
  • 128, 256 oder 510 Elemente mit 100 µm, 50 µm bzw. 25 µm Elementmittenabstand (pitch)
  • Integrierter CMOS-Multiplexer und Temperatursensor
  • Beschichtetes Ge- oder Si-Filter
  • Viele Typen mit ionenstrahlgeätzten dünnen Sensorelementen für hohe Signal-Rausch-Verhältnisse
  • Optionaler Metallabsorber für eine hohe und spektral gleichförmige Absorption
  • Optionale ionenstrahlgeätzte Trenngräben zwischen den Sensorelementen für exzellente Signal-Rausch-Verhältnisse bei niedrigen Strahlungsmodulationsfrequenzen (z.B. 10 Hz)
  • Typenübersicht pyroelektrischer linearer Arrays PYROSENS
Pyroelektrische lineare Arrays PYROSENS in Serienfertigung von DIAS Infrared
Pyroelektrische lineare Arrays PYROSENS in Serienfertigung

Evaluation-Kit

Das Evaluation-Kit ermöglicht den problemlosen Betrieb der PYROSENS-Arrays. Es besteht aus einer kleinen Leiterplatte mit der kompletten Elektronik und einer Software, mit der die Elektronik über USB-Anschluss von einem Windows-PC gesteuert wird. Die Spannungsversorgung erfolgt wahlweise über USB oder ein externes Netzteil. Zur Synchronisierung mit weiteren Komponenten, z.B. zur Strahlungsmodulation, steht ein Synchronimpuls zur Verfügung.

Eine DLL-Schnittstelle zur Integration des Evaluation-Kit in eigene Softwarelösungen und gängige Laborsoftware ist vorhanden. Damit werden Inbetriebnahme und Einbindung der PYROSENS-Arrays in eigene Software- und Systemlösungen noch einfacher. Die Schnittstelle erlaubt den Zugriff auf alle Arrayparameter über API-Funktionen und das Auslesen der Pixel-Messwerte. Das Evaluation-Kit kann in die unterschiedlichsten Umgebungen eingebunden werden, z.B.

  • NATIONAL INSTRUMENTS LabVIEW
  • MathWorks MATLAB
  • Microsoft Visual Studio
  • Embarcadero RAD Studio

Für die Entwicklung von Software in C/C++ werden entsprechende Header- und Lib-Dateien mitgeliefert.

Pyroelektrische Sensorarrays einfach auswerten mit dem Evaluationkit
Mit dem Evaluation Kit können problemlos PYROSENS-Arrays betrieben werden

Kundenspezifische Arrays

  • Bis zu 510 Elemente mit angepasster Elementgeometrie
  • 25 µm minimaler Elementmittenabstand
  • Dual-Zeilensensoren mit zwei integrierten parallel zueinander angeordneten Arrays mit jeweils bis zu 256 Elementen
  • Spezielle Schmalband-, Breitband- oder Verlaufsfilter
  • Integrierter CMOS-Multiplexer und Temperatursensor
  • Metallhermetikgehäuse
  • Kundenspezifische Sensormodule mit Sensorelektronik und ggf. mit optischem Kanal

Thermische Infrarot-Emitter

Für Anwendungen in der Gasanalytik und Spektroskopie werden neben Infrarot-Sensoren auch geeignete miniaturisierte Infrarot-Emitter benötigt. Hierfür sind die Infrarotstrahlungsquellen der HISpower Serie geeignet:

  • Elektrisch modulierbare thermische Emitter im TO8-Gehäuse
  • Patentiertes nanostrukturiertes Strahlerelement mit hoher Emission
  • Wellenlängen zwischen 1 µm und 16 µm
  • Verschiedene hochwertige Filterfenster
  • Optionaler integrierter Reflektor

Datenblatt thermische Infrarot-Emitter HISpower Serie

Thermische Emitter
Thermische Infrarot-Emitter