Wärmebildkameras und Infrarotsysteme für Industrie-Thermografie

Wärmebildkamera-Serie PYROVIEW vom Infrarot-Spezialisten DIAS Infrared

Wärmebildkamera PYROVIEW von DIAS Infrared für Industrie, Forschung und Entwicklung
Wärmebildkamera PYROVIEW von DIAS Infrared für Industrie, Forschung und Entwicklung

Ihr Kontakt zu uns:
Tel.: +49 351 896 74-0
E-Mail: vertrieb@dias-infrared.de

Sie haben Fragen?
Nutzen Sie auch unser Kontaktformular!

Schildern Sie Ihr Messproblem – wir lösen es zusammen!

Fragebogen zur berührungslosen Temperaturmessung

Unsere Wärmebildkameras PYROVIEW mit Schwenk-Neige-Kopf können auch in der Brandfrüherkennung  eingesetzt werden
Unsere Wärmebildkameras PYROVIEW mit Schwenk-Neige-Kopf können auch in der Brandfrüherkennung eingesetzt werden

Seit über 20 Jahren sind wir – DIAS Infrared GmbH – Hersteller und Spezialist für stationäre und portable Wärmebildkameras zur berührungslosen Temperaturmessung in Industrie, Forschung und Entwicklung. An unserem Hauptstandort in Dresden treffen Sie auf ein Team aus erstklassigen Ingenieuren, Wissenschaftlern und Technikern mit jahrelanger Erfahrung auf dem Gebiet der Infrarot-Temperaturmessung.

Wir entwickeln und fertigen unsere Wärmebildkamera-Serien in Deutschland. Eine gute Beratung zu unseren Wärmebildgeräten sowie ein ausgezeichneter Kundenservice vor und nach dem Kauf stehen bei uns an oberster Stelle. Mit DIAS Infrared vertrauen Sie dem Hersteller mit dem weltweit umfangreichsten Produktspektrum an stationären Wärmebildkameras und Infrarot-Messgeräten.

Die Vorteile der stationären PYROVIEW Wärmebildkamera für die industrielle Thermografie

  • Jedes Wärmebildkamera-Modell ist speziell auf das Material und den Temperaturmessbereich abgestimmt
  • Qualitativ hochwertige Wärmebildkameras – entwickelt und gefertigt in Deutschland
  • Präzise berührungslose Temperaturmessungen im Bereich –20 °C bis 3000 °C
  • Infrarotkamera-Modelle mit verschiedenen Wärmebild-Auflösungen: 320 x 240 Pixel bis 768 x 576 Pixel
  • Wärmebilder können mit der kostenfreien Thermografie-Software PYROSOFT Compact in Echtzeit bis zu 100 Hz dargestellt werden
  • Weitere umfangreiche Thermografie-Softwarepakete, wie PYROSOFT Professional und PYROSOFT Automation
  • IR Kamera vom Browser aus abrufbar: Web-Interface mit Status- und Bildanzeige für Service und Maintenance
  • Vorteil gegenüber Wettbewerbern: Im Hochtemperaturbereich große durchgängige Messbereiche und Temperaturmessung im nahen Infrarot (NIR)
  • Zwei Standardausführungen: PYROVIEW compact+ für universelle Anwendungen und PYROVIEW protection für raue Industrieumgebungen
  • Wärmebildkameras mit Ethernet-Schnittstelle statt USB-Anschluss für die Überbrückung größerer Distanzen
  • GigE VisionTM kompatibel
  • Galvanisch getrennte digitale Eingänge (Trigger) und Ausgänge (Alarm)
  • Keine beweglichen Außenteile am Gehäuse der IR Kamera
  • Zahlreiche Infrarotobjektive mit Motorfokus
  • Einsatz ungekühlter Infrarotsensoren

PYROVIEW compact+ – Wärmebildkameras vom günstigen Einsteigermodell bis zur High-End IR Kamera

Wärmebildkamera PYROVIEW compact+ zur berührungslosen Infrarot Temperaturmessung
Wärmebildkamera PYROVIEW compact+ zur berührungslosen Infrarot Temperaturmessung
  • Verschiedene Modelle von der Einsteiger Wärmebildkamera bis zur professionellen IR Kamera für High-End-Anwendungen
  • Applikationsspezifische Spekralbereiche im LWIR, MWIR und NIR
  • Wärmebildkameras von nur geringer Größe
  • Kompaktgehäuse aus Aluminium mit dem Schutzgrad IP54

PYROVIEW protection – Wärmebildkameras für extreme Betriebstemperaturen in industriellen Anwendungen

DIAS PYROVIEW protection Wärmebildkamera für berührungslose Temperaturmessungen in industriellen Umgebungen
DIAS PYROVIEW protection Wärmebildkamera für berührungslose Temperaturmessungen in industriellen Umgebungen
  • Bis zu 150 °C Betriebstemperatur problemlos einsetzbar
  • Wärmebildkamera im robusten Industrie-Schutzgehäuse aus Edelstahl (IP65)
  • Wasserkühlung, Luftspülung und Schutzfenster sorgen für einen optimalen Schutz der IR Kamera in rauen Umgebungsbedingungen (z.B. bei der Herstellung von Glas oder Stahl)
  • Wärmebildkamera-Variante mit Boreskopobjektiv für Feuerräume

Für die mobile Thermografie – portable Infrarotkameras

Für Thermografie-Anwendungen wie die Gebäudeinspektion, Instandhaltung, Energieerzeugung oder auch die Industrie-Thermografie sind portable Wärmebildkameras im Standard-Wellenlängenbereich 8 µm bis 14 µm geeignet. Zusammen mit unserem Partner Testo stellen wir Ihnen eine Auswahl derartiger Thermokameras zur Verfügung.

  • Einfache Bedienung für schnelles und effezientes Arbeiten
  • Sehr gute Bildqualität: 160 x 120 Pixel bis 640 x 480 Pixel
  • Hochwertige Objektive

Inbesondere zur Prozessüberwachung in der Metallurgie dienen unsere tragbaren Infrarotkameras PYROVIEW portable für Temperaturemessungen im Hochtemperaturbereich von 600 °C bis 3000 °C.

  • Messung bei kurzen Wellenlängen 0,8 µm bis 1,1 µm
  • Hochdynamik-Bildsensor für große, durchgängige Messbereiche
  • Touchsreen-Farbdisplay zur Anzeige des Wärmebildes und Bedienung
  • Speichern von Bildern und Sequenzen
  • Datenübertragung via Ethernet

Erfahren Sie mehr über unsere portablen Infrarotkameras.

Portable Wärmebildkameras für die Gebäudethermografie
Portable Wärmebildkameras für die Gebäudethermografie
Portable Wärmebildkamera für besonders hohe Temperaturen
Tragbare Wärmebildkamera PYROVIEW 480 N für Hochtemperaturmessung

Vielfältige Materialien können mit unserer PYROVIEW Wärmebildkamera gemessen werden

Infrarot-Temperaturmessung ist an unterschiedlichen Materialien möglich: zum Beispiel Glas, Stahl,  andere Metallen aber auch Lebensmitteln
Infrarot-Temperaturmessung ist an unterschiedlichen Materialien möglich: zum Beispiel Glas, Stahl, andere Metalle aber auch Lebensmittel
Wärmebild von gefriergetrockneten Erdbeeren – mit der PYROVIEW Wärmebildkamera gemessen
Wärmebild von gefriergetrockneten Erdbeeren – mit der PYROVIEW Wärmebildkamera gemessen

Die PYROVIEW Wärmebildkameras können berührungslos Temperaturen im Bereich von –20 °C und 3000 °C messen und Wärmebilder erzeugen. Hier sehen Sie einen Überblick.

Material Temperaturbereich Spektralbereich Beispiel
Nichtmetalle (z.B. Lebensmittel, Plastik/Kunststoff, lackbeschichtete Oberflächen) –20 °C bis 500 °C 8 µm bis 14 µm (LWIR) Temperaturmessung an gefriergetrockneten Früchten
Glasoberflächen 200 °C bis 1250 °C 4,8 µm bis 5,2 µm (MWIR) Überprüfung des Abkühlprozesses bei der Flachglasherstellung
Temperaturmessung durch Flammen 600 °C bis 1250 °C um 3,9 µm (MWIR) Temperaturmessungen in Feuerräumen wie bei der Müllverbrennung
Graphit, Keramik, Metall

100 °C bis 500 °C 3,0 µm bis 5,0 µm (MWIR) Überwachung von Lötprozessen in der Elektronik-Fertigung
Keramik, Metall, Graphit 300 °C bis 1200 °C 1,4 µm bis 1,6 µm (NWIR) Prozesskontrolle beim Härten von Eisen und anderen Metallen
Metall, Glasschmelze 600 °C bis 3000 °C 0,8 µm bis 1,1 µm (NIR) Qualitätskontrolle bei der Stranggussherstellung

Finden Sie das geeignete DIAS PYROVIEW IR Kamera-Modell

Lesen Sie in unseren Anwendungsberichten Informationen über das berührunglose Messen von Temperaturen an vielen unterschiedlichen Materialien, wie Stahl, Eisen und Glas sowie in verschiedenen technologischen Prozessen (Schmieden, Härten, Schweißen, Gießen, Umformen, usw.).

Was ist eine Wärmebildkamera?

Wärmebild des Eisbären Knut. Aufgenommen mit einer DIAS Wärmebildkamera im Berliner Zoo. Dunkle Bereiche stehen für kalte Temperaturen, helle Flächen für die wärmsten Bereiche.
Wärmebild des Eisbären Knut. Aufgenommen mit einer DIAS Wärmebildkamera im Berliner Zoo. Dunkle Bereiche stehen für kalte Temperaturen, helle Flächen für die wärmsten Bereiche.
Wärmebild einer Industrie Thermografie Anwendung: Verbrennungsprozess in einem Feuerraum.
Wärmebild einer Industrie Thermografie Anwendung: Verbrennungsprozess in einem Feuerraum.

Eine Wärmebildkamera ist ein Temperaturmessgerät, das berührungslos die Oberflächentemperatur eines Objektes misst. Es existieren vielfältige Bezeichnungen für den Begriff „Wärmebildkamera“: Thermografie-Kamera, IR Kamera, Infrarotkamera, Thermokamera, Wärmebildgerät (engl. auch FLIR = Forward Looking Infrared) und viele weitere mehr. Alle Begriffe beschreiben ein bildgebendes Gerät, das Infrarotstrahlung empfängt. Wärmebildkameras nutzen üblicherweise die Spektralbereiche zwischen 8 µm und 14 µm (langwelliges Infrarot LWIR) und 3 µm bis 5 µm (mittleres Infrarot MWIR) aufgrund der Eigenstrahlung der Messobjekte in Übereinstimmung mit dem PLANCKschen Strahlungsgesetz, den sogenannten atmosphärischen Fenstern und den zur Verfügung stehenden Infrarot-Detektoren. DIAS Infrared bietet neben diesen Standard-Wellenlängenbereichen auch die Spektralbereiche 1,4 µm bis 1,6 µm sowie 0,8 µm bis 1,1 µm an. Diese Wellenlängenbereiche sind für die berührungslose Messung von Temperaturen an Glas, Metallen, Graphit und Keramiken im Hochtemperaturbereich bis 3000 °C geeignet.

Und wie funktioniert eine Wärmebildkamera?


Im Prinzip sind Wärmebildkameras wie normale optoelektronische Digitalkameras aufgebaut. Sie besitzen eine Optik, einen Strahlungssensor und eine elektronische Signalverarbeitung mit Datenübertragung und/oder Bilddarstellung. Bei Wärmebildkameras müssen der Sensor und die Optik natürlich im gewünschten Infrarot-Wellenlängenbereich (zum Beispiel LWIR, MWIR, NWIR) einsetzbar sein. Die Wärmebilder, die mittels Thermografie-Software auf einem PC oder über das Display bei portablen Kameras angezeigt werden, liegen in Graustufen als Intensitäts- bzw. Temperaturinformation vor. Da Grautöne vom menschlichen Auge nur schwer unterschieden werden können, werden die Infrarotaufnahmen oft in sogenannten Falschfarben dargestellt. Als Infrarotsensoren kommen in den DIAS-Wärmebildkameras moderne ungekühlte 2D-Array-Detektoren auf der Basis von Mikrobolometern (LWIR und MWIR) sowie Si- und InGaAs-Fotodioden (nahes Infrarot) zum Einsatz.